Tips & Tricks – Flache Basen

Heute widme ich mich einem Thema, welches für mich eine große Rolle spielt.

Vor etlichen Jahren bin ich durch das „Der Herr der Ringe“ Tabletop Spiel zum Hobby gekommen. Im Jahr 2015 habe ich erneut die Freude an dem System wieder entdeckt, vor allem durch eine wieder auflebende große Hobby-Community.

Schnell bin ich hier einem „Trend“ gefolgt meine Modelle auf flache Basen zu stellen, da es mir optisch einfach sehr gut gefällt.

In diesem Blogbeiträg möchte ich gerne auf die verschiedenen Möglichkeiten mit Pro und Contra eingehen für flache Basen.

1. Flache Basen aus Kunststoff

Die wohl einfachste Möglichkeit ist der Kauf von flachen Kunststoffbasen. Am idealsten eignen sich hierfür die Basen der Firma Renedra. Diese bekommt man für kleines Geld in größeren Sets. Ich benutze für meine Modelle die gängigen Größen – 25mm, 40mm und 60mm Rundbasen. Die Stärke dieser Basen beträgt 1,5mm. Sie lassen sich einfach an den Miniaturen befestigen (auch sehr gut stiften) und haben kaum Eigengewicht.

img_1404
Tips & Tricks – Flache Basen (Kunststoff)

2. Flache Basen aus Metall

Eine weitere Möglichkeit für flache Basen ist die Benutzung von Unterlegscheiben bzw. Karosseriescheiben. Diese sind in jedem gut bestückten Baumarkt erhältlich. Nachteil für mich liegt hier teilweise im hohen Gewicht. Die Höhe passt perfekt zu den Kunststoffbasen von Renedra und somit lassen sie sich gut untereinander kombinieren. Da die Unterlegscheiben in der Mitte ein Loch haben muss dieses mittels Greenstuff gefüllt werden, bevor man mit der Basegestaltung beginnt. Gerade bei Finecast-Modellen mit kleinen Klebestellen (oder beispielsweise Pferde) finde ich diese Art der Basen allerdings durch das Gewicht nachteilig.

img_1405
Tips & Tricks – Flache Basen (Metall)

3. Flache Basen im Eigenbau

Was nun also wenn es einige Größen als Kunststoffbasen nicht zu kaufen gibt? Vor diesem Problem stand ich aktuell. Ich habe mir bei Forgeworld die neue Iron Hills Ballista gekauft und wollte diese gerne auf ein Base stellen. Für mich als Sammlerin ein schöner Anblick.

Am idealsten eignet sich für die Herstellung eigener Basen wohl Plasticcard. Dieses gibt es in verschiedenen Stärken. Da ich leider kein 1,5mm starkes mehr hatte habe ich das Base einfach aus zwei Platten gebaut.

img_1400
Tips & Tricks – Flache Basen – Eigenbau

Der Durchmesser beträgt 100mm, also eine normale Standard-Basegröße, was mir sehr wichtig war. Einmal nun auf 1,0mm und einmal auf 0,5mm Plasticcard. Vielleicht auch keine so schlechte Idee, denn je dicker das Plasticcard umso schlechter lässt es sich mit der Schere zuschneiden.

Stellprobe auf einer der zugeschnittenen Scheiben – passt perfekt. 🙂

img_1402
Tips & Tricks – Flache Basen – Eigenbau (Stellprobe)

Nun klebe ich beide Hälften mit Sekundenkleber aufeinander und fixiere sie für ein paar Minuten, bis alles trocken ist.

img_1403
Tips & Tricks – Flache Basen – Eigenbau (Kleben und Fixieren)

Anschließend sollte man die Kanten noch ein wenig mit Schmirgelpapier bearbeiten, damit sie wirklich plan aufeinander passen. Ich habe hier 600er Schmirgel genommen.

img_1406
Tips & Tricks – Flache Basen – Eigenbau (Schmirgeln)

Eine weitere Stellprobe mit der Besatzung zeigt, dass 100mm bestens geeignet sind.

img_1408
Tips & Tricks – Flache Basen – Eigenbau (Stellprobe)

Abschließend kann man das Base nun nach den eigenen Wünschen ganz normal gestalten. Falls das Plasticcard eine sehr glatte Oberfläche hat, sollte man diese kurz mit Schmirgelpapier anrauhen, damit auch der Kleber und Sand haften können.

Ich habe mich hier an meinen bereits bemalten Dain Ironfoot gehalten und das Base im selben Look gestaltet.

Das fertige Ergebnis:

img_1409
Tips & Tricks – Flache Basen – Eigenbau (Basegestaltung)

 

img_1410
Tips & Tricks – Flache Basen – Eigenbau (Ergebnis)

 

img_1411
Tips & Tricks – Flache Basen – Eigenbau (Ergebnis)

Nun muss ich die Modelle noch bemalen und aufkleben. 🙂

4. Fazit

Abschließend lässt sich sagen, dass es viele Möglichkeiten gibt sich flache Basen unter seine Modelle zu setzen. Alle Varianten haben ihre Vor- und Nachteile. Optisch sieht es aber einfach klasse aus… 🙂

dain-auf-schwein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s